Verhindert Phenprocoumon Schlaganfälle besser als NOACs?

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 42 , Nummer 6, PK1138
    Redaktionsschluss: 3. April 2021
  • Eine retrospektive Analyse der Verschreibungsdaten aus Deutschland lässt annehmen, dass Personen mit einem Vorhofflimmern unter den neuen oralen Antikoagulantien (NOACs) häufiger an einem Schlaganfall erkranken als diejenigen, die mit Phenprocoumon (Marcoumar®) antikoaguliert werden. Allerdings sind Blutungen unter Phenprocoumon häufiger.
Bei der Behandlung des Vorhofflimmerns werden auch in der Schweiz und in Deutschland statt Phenprocoumon (Marcoumar®) mehr und mehr die neuen oralen Antikoagulantien («non-vitamin K antagonist oral anticoagulants», NOACs) eingesetzt. Alle NOACs wurden jedoch fast ausschliesslich mit Warfarin, dem weltweit gebräuchlichsten Vitamin-K-Antagonisten, verglichen. Es ist daher ungenügend geklärt, wie sich Vor- und Nachteile (besonders die Schlaganfall-Prophylaxe und das Blutungsrisiko) von Phenpro­coumon von denjenigen der NOACs unterscheiden. In Deutschland stehen die Verschreibungsdaten der grossen Mehrheit der Bevölkerung zur Verfügung. In einer retrospektiven Analyse der Aufzeichnungen zwischen 2010 und 2017 wurden diese Daten für Personen mit einem Vorhofflimmern (n=837'430) mit dem Auftreten eines Schlaganfalls oder einer grösseren nicht-traumatischen Blutung in Verbindung gebracht. Unter NOACs traten gesamthaft mehr Schlaganfälle auf als unter Phenprocoumon («Hazard Ratio» HR 1,32, 95%-Vertrauensintervall 1,29-1,35). Das Blutungsrisiko war dagegen mit einer HR von 0,89 unter NOACs kleiner als unter Phenprocoumon. Daten für die einzelnen NOACs sind aufgrund der sehr unterschiedlichen Verschreibungshäufigkeit schwierig interpretierbar. Die Studie kommt zum Schluss, bei Vorhofflimmern sei Phenprocoumon möglicherweise vorzuziehen.

Retrospektive Analysen dieser Art lassen natürlich keine sicheren Schlüsse zu. Dennoch bleibt die Frage offen, ob hier nicht eine vergleichsweise kostengünstige und bewährte Therapie (Phenprocoumon) durch eine «profitablere», aber nicht wirklich bessere Behandlung verdrängt wird.

Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Verhindert Phenprocoumon Schlaganfälle besser als NOACs? (3. April 2021)
Copyright © 2023 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 42/No. 6
PK1138
Verwandte Artikel
Login

Gratisbuch bei einem Neuabo!

Abonnieren Sie jetzt die pharma-kritik und erhalten Sie das Buch «100 wichtige Medikamente» gratis. Im ersten Jahr kostet das Abo nur CHF 70.-.

pharma-kritik abonnieren
Aktueller pharma-kritik-Jahrgang

Kennen Sie "100 wichtige Medikamente" schon?

Schauen Sie ein Probekapitel unseres Medikamentenführers an. Die Medikamente in unserem Führer wurden sorgfältig ausgesucht und konzentrieren sich auf die geläufigsten Probleme in der Allgemeinmedizin. Die Beschränkung auf 100 Medikamente beruht auf der Überzeugung, dass sich rund 90% aller allgemeinmedizinischen Probleme mit 100 Medikamenten behandeln lassen.

Die Liste der 100 Medikamente sehen Sie auf der Startseite von 100 Medikamente.
Passwort beantragen infomed mailings