Pharma-Kritik

Blutungsrisiko verschiedener Antikoagulantien

Etzel Gysling
pharma-kritik Jahrgang 42, Nummer 2, PK1107
Redaktionsschluss: 30. August 2020
Praxisdaten lassen annehmen, dass neue Antikoagulantien (NOACs) gesamthaft ähnlich häufig Blutungen verursachen wie die Vitamin-K-Antagonisten (VKA). Mit Ausnahme von Apixaban sind NOACs häufiger für gastrointestinale Blutungen verantwortlich als VKA.
Um das Blutungsrisiko alter und neuer oraler Antikoagulantien in der Praxis zu vergleichen, wurden Langzeitdaten von Datenbanken aus Dänemark, Deutschland, Grossbritannien und Spanien ausgewertet. Insgesamt umfasste die Analyse rund 250'000 Personen mit einem durchschnittlichen Alter von 75 Jahren, die wegen eines nicht-valvulären Vorhofflimmerns antikoaguliert wurden. Untersucht wur­de, wie häufig klinisch relevante Blutungen («major bleeding») – insbesondere Hirn- und gastrointestinale Blutungen – auftraten. Solche Blutungen waren gesamthaft unter den Nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulantien (NOACs) ähnlich häufig wie unter Vitamin-K-Antagonisten (VKA). Die entsprechende «Hazard Ratio» war nur in Dänemark mit 0,84 (95%-Vertrauensintervall 0,79-0,90) für die NOACs signifikant kleiner, in den anderen Ländern dagegen gleich oder marginal grösser als für VKA. Gastrointestinale Blutungen waren einzig unter Apixaban (Eliquis®) seltener oder ähnlich häufig wie unter VKA. Sowohl unter Dabigatran (Pradaxa®) als auch unter Rivaroxaban (Xa­relto®) traten fast in allen Ländern – wiederum mit Ausnahme von Dänemark – um 30 bis 60% mehr gastrointestinale Blutungen auf als unter VKA. Überprüft wurde auch die Häufigkeit von Hirnblutungen. Diese waren im Allgemeinen unter den NOACs seltener, wenn auch (ausser in Dänemark) nicht in statistisch signifikantem Ausmass. Einzig für Rivaroxaban fanden sich in Grossbritannien mehr Hirnblutungen als unter VKA. Die in den klinischen Studien festgestellten Vorteile der NOACs lassen sich mit Praxisdaten nur teilweise bestätigen. Aber auch diese Zahlen weisen auf ein relativ vorteilhaftes Nutzen/Risiko-Profil von Apixaban hin.

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 42 (2020)
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)