Pharma-Kritik

Metformin: das beste orale Antidiabetikum

Etzel Gysling
pharma-kritik Jahrgang 32, Nummer 12, PK806
Redaktionsschluss: 21. März 2011
DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2010.806
 PDF Download der Printversion dieser pharma-kritik Nummer

Gemäss einer bis im Dezember 2010 nachgeführten systematischen Übersicht von (in englischer Sprache veröffentlichten) Vergleichsstudien ist Metformin (Glucophage® u.a.) bei Typ-2-Diabetes nach wie vor das Mittel der ersten Wahl.

Grund der vorliegenden Arbeit war die Tatsache, dass heute zwar zahlreiche Antidiabetika zur Verfügung stehen, ihr relativer Wert jedoch schlecht definiert ist. Dabei ergab sich allerdings, dass nur sehr beschränkt Daten zur langfristigen klinischen Wirksamkeit vorhanden sind. Aussagen zur Wirksamkeit basieren fast immer auf der Wirkung auf das glykosylierte Hämoglobin (HbA1c) und in dieser Hinsicht ergibt eine Monotherapie mit einem beliebigen Antidiabetikum ein weitgehend identisches Resultat.

Im Vergleich mit verschiedenen anderen Antidiabetika können die folgenden Eigenschaften von Metformin als vorteilhaft bezeichnet werden: Gewichtsneutralität oder -abnahme, Senkung der LDL-Cholesterinwerte, geringes oder fehlendes Hypoglykämie-Risiko. Metformin verursacht jedoch gelegentlich Durchfall. Das Hypoglykämie-Risiko ist besonders bei den Sulfonylharnstoffen ausgeprägt. Die wichtigsten Risiken der Glitazone – von denen heute in Europa nur noch Pioglitazon (Actos®) verfügbar ist – bestehen im erhöhten Risiko einer Herzinsuffizienz und von Frakturen.

Zu den sogenannten Gliptinen, nämlich Saxagliptin (Onglyza®), Sildagliptin (Januvia®, Xelevia®) und Vildagliptin (Galvus®), sowie zu den Inkretinmimetika (Exenatid [Byetta®] und Liraglutid [Victoza®]) sind noch wenig vergleichende Daten vorhanden. Verschiedene Zweierkombinationen, bei denen in der Regel Metformin eines der Medikamente war, senkten das HbA1c gegenüber der Monotherapie zusätzlich um etwa 1%.

• zurück an den Anfang

Kommentar

Die vorliegende Übersicht bringt keine wirklich neuen Erkenntnisse, bestätigt jedoch die wichtige Tatsache, dass es keine guten Gründe gibt, weshalb wir Personen mit Typ-2-Diabetes nicht primär mit Metformin behandeln sollten. Einzig bei einer deutlichen Einschränkung der Nierenfunktion (Plasmakreatinin über 150 mcmol/l) soll auf Metformin verzichtet werden. Zu allen anderen Medikamenten – natürlich auch, hier nicht untersucht, zu den verschiedenen Insulinen – sind grössere Vorbehalte anzubringen. Bei den neueren Substanzgruppen, also den Gliptinen und den Inkretinmimetika, existieren zwar berechtigte Hoffnungen, aber auch mehr Fragezeichen als bei den schon länger bekannten Antidiabetika.

• zurück an den Anfang

Literatur

  1. Bennett WL et al. Ann Intern Med 2011; online ahead of print (March 14)
• zurück an den Anfang

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare. • zurück an den Anfang
pharma-kritik, 32/No. 12
Infomed Home | pharma-kritik Index
Metformin: das beste orale Antidiabetikum (21. März 2011)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

100 wichtige Medikamente

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 42 (2020)
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)