Antibiotika verursachen ungeplante Schwangerschaften

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 42 , Nummer 3, PK1112
    Redaktionsschluss: 11. Oktober 2020
  • Auch Antibiotika, die keine Enzym-induzierende Wirkung haben, können die Wirksamkeit von oralen Kontrazeptiva beeinträchtigen. Wahrscheinlich durch Auswirkungen auf das Darmmikrobiom sind deshalb z.B. auch unter Amoxicillin ungeplante Schwangerschaften möglich. Während einer antibiotischen Therapie sind ergänzende kontrazeptive Massnahmen ratsam.





Geschätzte Lesedauer: Von 0 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Antibiotika verursachen ungeplante Schwangerschaften (11. Oktober 2020)
Copyright © 2024 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 42/No. 3
PK1112
Verwandte Artikel
Login

Gratisbuch bei einem Neuabo!

Abonnieren Sie jetzt die pharma-kritik und erhalten Sie das Buch «100 wichtige Medikamente» gratis. Im ersten Jahr kostet das Abo nur CHF 70.-.

pharma-kritik abonnieren
Aktueller pharma-kritik-Jahrgang

Kennen Sie "100 wichtige Medikamente" schon?

Schauen Sie ein Probekapitel unseres Medikamentenführers an. Die Medikamente in unserem Führer wurden sorgfältig ausgesucht und konzentrieren sich auf die geläufigsten Probleme in der Allgemeinmedizin. Die Beschränkung auf 100 Medikamente beruht auf der Überzeugung, dass sich rund 90% aller allgemeinmedizinischen Probleme mit 100 Medikamenten behandeln lassen.

Die Liste der 100 Medikamente sehen Sie auf der Startseite von 100 Medikamente.
Passwort beantragen infomed mailings