Pharma-Kritik

Subklinische Hypothyreose

Etzel Gysling
pharma-kritik Jahrgang 39, PK1036, Online-Artikel
Redaktionsschluss: 6. März 2018
DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2017.1036
Sollen asymptomatische Personen mit einer subklinischen Hypothyreose behandelt werden? Diese Frage wurde in zwei neuen Studien untersucht. Dazu erschien im unabhängigen Newsletter "Worst Pills, Best Pills" ein Text, den wir für die pharma-kritik zusammengefasst haben.
Die subklinische Hypothyreose, vereinzelt auch als «latente» Hypothyreose bezeichnet, ist durch erhöhte TSH-Werte bei normalen Thyroxin-Blutspiegeln charakterisiert. (Der Normbereich von TSH liegt zwischen 0,3 und 4,0 mU/L, derjenige des freien Thyroxins [fT4] zwischen 10 und 23 pmol/L.) Personen mit einer subklinischen Hypothyreose haben in der Regel keine Hypothyreose-Symptome. Sollen sie behandelt werden? Zu dieser Frage hat der unabhängige amerikanische Newsletter «Worst Pills, Best Pills» im November 2017 eine Übersicht veröffentlicht,(1)  die im Folgenden zusammengefasst wird. Obwohl eine subklinische Hypothyreose in verschiedenen Arbeiten mit kardiovaskulären Erkrankungen, Adipositas, Diabetes-Komplikationen und nachteiligen Auswirkungen in der Schwangerschaft in Zusammenhang gebracht worden ist, konnte bis vor kurzem nicht klar gezeigt werden, wie sich eine Thyroxin-Substitution auf diese ungünstigen Folgen auswirkt. So ergab im Jahr 2007 eine Cochrane-Übersicht, dass sich nur gerade 12 sehr kleine randomisierte Studien zu dieser Frage fanden.(2)  Die Schlussfolgerung dieser Übersicht lautet, dass die Substitution von Levothyroxin in diesen Fällen weder Mortalität noch kardiovaskuläre Morbidität vorteilhaft beeinflusst. Auch bezüglich der Lebensqualität ergab sich kein Unterschied zwischen den Personen unter Hormonsubstitution und den Kontrollen.

Zwei neue Studien
Jetzt sind zwei grosse randomisierte Studien zum Thema veröffentlicht worden:  677 Schwangere, bei denen vor der 20. Schwangerschaftswoche eine subklinische Hypothyreose festgestellt worden war, erhielten nach dem Zufall f&uum

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 42 (2020)
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)