infomed-screen

Herzinfarkt-Rezidive trotz Östrogen-Monotherapie

r -- The ESPRIT Team. Oestrogen therapy for prevention of reinfarction in postmenopausal women: a randomised placebo controlled trial. Lancet 2002 (21./28. Dezember); 360: 2001-8 [Link]
Kommentiert von: Etzel Gysling
infomed screen Jahrgang 7 (2003) , Nummer 3
Datum der Ausgabe: März 2003

Schlussfolgerungen

Es ist bekannt, dass eine kombinierte Hormonersatzbehandlung das Risiko für ein Rezidiv nach einem Herzinfarkt nicht vermindert. In dieser placebokontrollierten Studie konnte jetzt auch für eine Therapie mit einem Östrogen allein (Estradiolvalerat = Progynova®) in dieser Hinsicht kein Nutzen gezeigt werden.

The ESPRIT Team. Oestrogen therapy for prevention of reinfarction in postmenopausal women: a randomised placebo controlled trial. Lancet 2002 (21./28. Dezember); 360: 2001-8 


Die Studie zur Sekundärprävention des Herzinfarkts wurde mit Estradiol allein (und nicht, wie die meisten verwandten Studien, mit der Kombination von konjugierten Östrogenen und einem Gestagen) durchgeführt. Die negativen Resultate sprechen deshalb gegen die Annahme, das Fehlen einer günstigen Wirkung in anderen Studien sei lediglich bestimmten Östrogenpräparaten oder dem Gestagen zuzuschreiben.

Etzel Gysling

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 7 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
Herzinfarkt-Rezidive trotz Östrogen-Monotherapie (März 2003)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart