infomed-screen

Notfallhospitalisationen wegen Nebenwirkungen von Medikamenten

a -- Budnitz DS, Lovegrove MC, Shehab N et al. Emergency hospitalizations for adverse drug events in older Americans. N Engl J Med 2011 (24. November); 365: 2002-12 [Link]
Zusammengefasst von: Anne Witschi
infomed screen Jahrgang 16 (2012) , Nummer 2
Datum der Ausgabe: April 2012

Alter, Polymorbidität und die daraus resultierende Polymedikation sind bekannte Risikofaktoren für Notfallhospitalisationen infolge von Medikamenten-Nebenwirkungen. Frühere Studien haben gezeigt, dass solche Hospitalisationen vor allem aufgrund der Nebenwirkungen von Antikoagulantien, Insulin und Digoxin erfolgen. Das Ziel der vorliegenden Studie war eine detaillierte Analyse der verantwortlichen Substanzen bei den über 65-jährigen Amerikanerinnen und Amerikanern, die zwischen 2007 und 2009 wegen Medikamentennebenwirkungen eine Notfallstation aufgesucht hatten. In einem elektronischen Überwachungs-Register wurden von 58 Spitälern gemeldete Nebenwirkungen sowohl von verschreibungspflichtigen als auch von nicht-verschreibungspflichtigen Medikamenten, sowie von Impfungen und von Lebensmittelsupp­lementen erfasst.

37% aller Notfallkonsultationen aufgrund einer Medikamenten-Nebenwirkung führten zu einer Hospitalisation. Am häufigsten betroffen waren Personen über 80; meist handelte es sich dabei um Medikamenten-Überdosierungen und/oder Fälle von Polymedikation mit Einnahme von mindestens fünf verschiedenen Präparaten. Von den insgesamt 5'077 identifizierten Fällen betrafen 42% eine hämatologisch, 23% eine endokrinologisch und je 10% eine kardiovaskulär bzw. neurologisch aktive Substanz. Die häufigsten hämatologischen Nebenwirkungen waren (hauptsächlich gastrointestinale) Blutungen, insbesondere bei oraler Antikoagulation. Insulin war die endokrinologisch wirksame Substanz, die am häufigsten für Nebenwirkungen – vor allem Hypoglykämien – verantwortlich war. Kardiovaskuläre Medikamente führten oft zu Elektrolyt- und/oder Volumenverschiebungen, während psychoaktive Substanzen neuropsychiatrische Veränderungen zur Folge hatten.

Bestimmt gibt es auch bei uns Potential, um das Risiko von Medikamenten-Nebenwirkungen zu vermindern, insbesondere durch strukturelle Anpassungen, wie z.B. eine elektronische Patientenkarte oder den Einsatz von «Case Management» für Kranke mit komplexen gesundheitlichen Problemen. Oft ist aber auch Malcompliance für das Auftreten von Nebenwirkungen verantwortlich, und diese ist in den meisten Fällen wenig beeinflussbar.

Zusammengefasst von Anne Witschi

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 16 -- No. 2
Infomed Home | infomed-screen Index
Notfallhospitalisationen wegen Nebenwirkungen von Medikamenten (April 2012)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart