Pharma-Kritik

Phosphatbinder bei chronischer Niereninsuffizienz

Urspeter Masche
pharma-kritik Jahrgang 39, PK1032, Online-Artikel
Redaktionsschluss: 6. März 2018
DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2017.1032
Phosphatbinder werden bei einer fortgeschittenen Niereninsuffizienz oft verschrieben. Es ist aber nicht gesichert, dass sie patientenbezogene Endpunkte (kardiovaskuläre Ereignisse, Gesamtmortalität) vorteilhaft beeinflussen. Die vorliegende Zusammenfassung eines Textes aus dem Australian Prescriber gibt einen Überblick. 
Phosphatbinder sind bei chronischer Niereninsuffizienz eine häufig verschriebene und auch quantitativ bedeutsame Substanzgruppe, indem sie bis 50% der täglich eingenommenen Tablettenzahl ausmachen können. Eine Übersicht im unabhängigen «Australian Prescriber» hat sich kürzlich mit den Phosphatbindern befasst und als Vorlage gedient für die folgende Zusammenfassung.(1) Bei einer Niereninsuffizienz mit einer glomerulären Filtrationsrate unter 30 ml/min wird Phosphat vermindert ausgeschieden, was fast unvermeidlich eine Hyperphosphatämie erzeugt. Die Hyperphosphatämie bei chronischer Niereninsuffizienz entwickelt sich langsam und ist normalerweise asymptomatisch; sie trägt aber zur renalen Osteopathie bei und wird als eigenständiger Risikofaktor für die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität betrachtet. Einer Hyperphosphatämie lässt sich einerseits mit diätetischen Massnahmen begegnen, andererseits mit der Verabreichung von Phosphatbindern. Als Ziel für die Phosphatkonzentration gilt ein Wert innerhalb des Normbereichs, bei dialysierten Personen ein Wert möglichst nahe der Normgrenze.(2) Die Einnahme von phosphatreichen Nahrungsmitteln sollte man möglichst einschränken. Ungünstig sind Nahrungsmittel mit einem hohen Phosphat/Eiweiss-Quotienten; dazu gehören verarbeitete Lebensmittel, Schnellgerichte und Colagetränke – Produkte, denen oft Phosphat zugesetzt ist, was sich an E-Nummern erkennen lässt. (Eine Liste der E-Nummern findet sich beim Umweltnetz-Schweiz: http://pkweb.ch/2oy4UY8). Dagegen sollte man zum Beispiel nicht auf Eier oder Fleisch verzichten, weil diese Nahrungsmittel hochwertige Pr

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 42 (2020)
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)
pharma-kritik Tabellen
Um die Tabellen der pharma-kritik-Artikel zu sehen, klicken Sie im Text auf das Tabellen-Icon oder auf den Titel der Tabelle. Um die Tabelle wieder zu schliessen, klicken Sie irgendwo auf den Bildschirm.