bad drug news

August 2015

Neue Antikoagulantien gefährlich

Verfasst von: Etzel Gysling
Datum: 4. August 2015

Gemäss den Recherchen einer amerikanischen Gruppe sind seit 2010 mindestens 8000 Todesfälle im Zusammenhang mit drei neuen oralen Antikoagulantien (Rivaroxaban = Xarelto®, Dabigatran = Pradaxa®, Apixaban = Eliquis®) aufgetreten. In derselben Zeit wurden nur 700 Todesfälle als Folge einer Antikoagulation mit dem Vitamin-K-Antagonisten Wafarin registriert. 90% aller Personen, die antikoaguliert werden, erhalten aber Warfarin!


Link zum Bericht.

Frühere BDN zu den neuen oralen Antikoagulantien:
Leberschaden unter Rivaroxaban
Warnung vor Blutungen unter den neuen Antikoagulantien
Herzinfarkt-Risiko unter Dabigatran

 

Auch Fingolimod (Gilenya) kann eine PML verursachen

Verfasst von: Etzel Gysling
Datum: 6. August 2015

Auch Fingolimod kann eine progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) verursachen. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat eine entsprechende Warnung publiziert: mindestens ein sicherer Fall und ein wahrscheinlicher Fall von PML sind bei Personen aufgetreten, die wegen einer Multiplen Sklerose Fingolimod erhielten, jedoch bis dahin keine immunsuppressive Therapie erhalten hatten. Ein weiterer PML-Fall unter Fingolimod wurde schon 2013 rapportiert, wobei der Zusammenhang mit dem Medikament unsicher blieb, weil die entsprechende Person schon vor Fingolimod eine immunsuppressive Medikation erhalten hatte.


Link zur FDA-Mitteilung

 

Krebsrisiko unter Pioglitazon (Actos)

Verfasst von: Etzel Gysling
Datum: 12. August 2015

Geäss einer Fall-Kontroll-Studie innerhalb einer grossen amerikanischen Kohorte (Kaiser Permanente Northern California) traten bei Diabeteskranken, die mit Pioglitazon behandelt wurden, zwar numerisch mehr Fälle von Blasenkrebs auf als bei solchen, die das Medikament nicht erhielten. Die statistische Auswertung ergab jedoch keinen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen - ein erhöhtes Blasenkrebs-Risiko lässt sich damit allerdings nicht ausschliessen. Die Studie begann 1997; etwa ein Drittel der mit Pioglitazon Behandelten nahm das Medikament während mehr als acht Jahren, ein weiteres Drttel während mindestens vier Jahren.

Die Frage nach anderen Karzinomen ergab überraschenderweise für Pioglitazon-Behandelte ein signifikant erhöhtes Risiko eines Pankreas- und eines Prostatakrebses.

Link zum Abstract

 

Kombination von Repaglinid und Clopidogrel kontraindiziert

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 26. August 2015

Die kanadische Arzneimittelbehörde hat informiert, dass die Kombination des Antidiabetikums Repaglinid (NovoNorm® u.a.) mit Clopidogrel (Plavix® u.a.) neu als kontraindiziert gelte. Clopidogrel hemmt das Zytochrom CYP2C8, das beim Abbau von Repaglinid eine wichtige Rolle spielt, und erhöht deshalb die Repaglinid-Exposition und dadurch das Hypoglykämie-Risiko.

Mitteilung von «Health Canada»: Repaglinide –€ New Contraindication for Concomitant Use with Clopidogrel

Früherer BDN-Text zum selben Thema: Repaglinid (NovoNorm®) und Gemfibrozil (Gevilon®): Eine gefährliche Kombination

 
August 2015
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang