Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Oktober 2008

Rimonabant (Acomplia®): Zulassung ausgesetzt

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 27. Oktober 2008

(UPM) Rimonabant, ein gewichtsreduzierendes Mittel zur Behandlung der Adipositas, wird in der Schweiz und anderen europäischen Ländern einstweilen vom Markt zurückgezogen. Bereits bei Einführung des Medikamentes war bekannt, dass es Depressionen und andere psychiatrische Nebenwirkungen hervorrufen kann. Unterdessen hat sich gezeigt, dass dieses Risiko grösser ist als ursprünglich angenommen. Auch wurde beobachtet, dass unter Alltagsbedingungen die Wirksamkeit geringer ist, als die klinischen Studien vermuten liessen. Aus diesen Gründen kann nicht mehr von einem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis ausgegangen werden.

Mitteilungen von Swissmedic und der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA:
http://www.swissmedic.ch/cgi/news/index.asp?sitetype=laien&news_id=5370ch/cgi/news/index.asp?sitetype=laien&news_id=5370
http://www.emea.europa.eu/humandocs/PDFs/EPAR/acomplia/53715308en.pdf

"pharma-kritik"-Nummer zu Rimonabant (nur mit Abonnement/Passwort zugänglich):
http://www.infomed.org/pharma-kritik/abo/pk02b-07.html

 

Anticholinergika bei chronisch-obstruktiver Lungenkrankheit erhöhen das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 17. Oktober 2008

(UPM) Eine Metaanalyse bestätigt den Verdacht, dass Anticholinergika wie Ipratropium (Atrovent®) und Tiotropium (Spiriva®) das kardiovaskuläre Risiko erhöhen. Die Zusammenfassung von 17 Doppelblindstudien ergab, dass der kombinierte Endpunkt "Herzinfarkt, Schlaganfall oder kardiovaskulär bedingter Todesfall" unter Anticholinergika signifikant häufiger aufgetreten war als in den Vergleichsgruppen (1,8% gegenüber 1,2%). Auch wenn man die Ereignisse isoliert betrachtete, fiel der Vergleich in allen Fällen zu Ungunsten der Anticholinergika aus, mit einem signifikanten Unterschied bei Herzinfarkt und kardiovaskulär bedingten Todesfällen und einem nicht-signifikanten bei Schlaganfall und Gesamtmortalität.

Abstract der Studie aus dem JAMA:
http://jama.ama-assn.org/cgi/content/abstract/300/12/1439

Früherer BDN-Text zu Tiotropium:
http://www.infomed.org/bad-drug-news/bdn239.html

 
Oktober 2008
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang