infomed-screen

Typ-1-Diabetes: Mikroalbuminurie bildet sich häufig zurück

k -- Perkins BA, Ficociello LH, Silva KH et al. Regression of microalbuminuria in type 1 diabetes. N Engl J Med 2003 (5. Juni); 348: 2285-93 [Link]
infomed screen Jahrgang 7 (2003) , Nummer 9
Datum der Ausgabe: September 2003

386 Kranke mit einem Diabetes mellitus vom Typ 1 und einer Mikroalbuminurie wurden über 6 Jahre beobachtet. Bei mehr als der Hälfte (58%) bildete sich die Mikroalbuminurie während dieser Zeit zurück. Die Rückbildung war wahrscheinlicher, wenn die Mikroalbuminurie erst seit kurzer Zeit bestand, das HbA1c weniger als 8%, der systolische Blutdruck weniger als 115 mm Hg, das Gesamtcholesterin weniger als 5,1 mmol/l und die Triglyzeride weniger als 1,6 mmol/l betrugen. Eine Behandlung mit ACE-Hemmern war nicht mit einem signifikant kleineren Risiko verknüpft. Eine Mikroalbuminurie bei einer Person mit einem Typ-1- Diabetes hat damit eine bessere Prognose bezüglich Nierenfunktion als bisher angenommen. Entscheidend für die Prognose scheint aber eine gute Kontrolle der beeinflussbaren kardiovaskulären Risikofaktoren zu sein.

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 7 -- No. 9
Infomed Home | infomed-screen Index
Typ-1-Diabetes: Mikroalbuminurie bildet sich häufig zurück (September 2003)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart