infomed-screen

Hormonersatz: Erhöhtes Risiko für Mikroalbuminurie

f -- Monster TB, Janssen WM, de Jong PE et al. Oral contraceptive use and hormone replacement therapy are associated with microalbuminuria. Arch Intern Med 2001 (10. September); 161: 2000-5 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 6 (2002) , Nummer 1
Datum der Ausgabe: Januar 2002

Eine Mikroalbuminurie ist Ausdruck einer Schädigung des glomerulären Endothels und damit Warnzeichen für ein erhöhtes renales und kardiovaskuläres Risiko. Im Rahmen einer holländischen Kohorte wurde bei 4'301 Frauen untersucht, ob eine Behandlung mit weiblichen Sexualhormonen mit einem erhöhten Risiko für eine Mikroalbuminurie assoziiert ist. Nach Korrektur für die bekannten Risikofaktoren fand sich sowohl für Frauen unter oralen Antikonzeptiva als auch für diejenigen unter einer postmenopausalen Hormonsubstitution ein signifikant auf etwa das Doppelte erhöhtes Risiko. Das Risiko ("Odds Ratio"; OR) variierte etwas in Abhängigkeit von der Anwendungsdauer, der Dosis der Östrogene sowie dem Gestagentyp (z.B. Levonorgestrel OR 2,4, Desogestrel OR 1,3). Die Dosis der Gestagene war ohne messbaren Einfluss. (BW)

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 6 -- No. 1
Infomed Home | infomed-screen Index
Hormonersatz: Erhöhtes Risiko für Mikroalbuminurie (Januar 2002)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart