infomed-screen

Geringes Krebsrisiko von Haarfärbemitteln

k -- Zang Y, Birmann BM, Han J et al. Personal use of permanent hair dyes and cancer risk and mortality in US women: prospective cohort study. BMJ 2020 Sep 2;370:m2942 [Link]
Zusammengefasst von: Stefan Weiler
infomed screen Jahrgang 24 (2020)
Datum der Ausgabe: Oktober 2020
Besteht eine Assoziation zwischen persönlichem Gebrauch von permanenten Haarfärbemitteln und dem Risiko für verschiedene Krebsarten? Dieser Frage wurde in der grössten bisher durchgeführten, prospektiven Kohortenstudie an weiblichem und vorwiegend weissem Pflegepersonal in den USA nachgegangen. Im Gegensatz zur beruflichen Exposition mit permanentem (oxidativem) Haarfärbemittel, welches gemäss International Agency of Research on Cancer (IARC) als «möglicherweise karzinogen» klassifiziert ist, trägt die persönliche Nutzung das Etikett «nicht klassifierbar». In den USA und Europa verwenden 50-80% der

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart