infomed-screen

Blutdruckbehandlung vermindert Demenzrisiko

m -- Hughes D, Judge C, Murphy R. et al. Association of blood pressure lowering with incident dementia or cognitive impairment: A systematic review and meta-analysis. JAMA. 2020 May 19;323(19):1934-44. [Link]
Zusammengefasst von: Felix Schürch
infomed screen Jahrgang 24 (2020)
Datum der Ausgabe: September 2020
In der vorliegenden Metaanalyse wurde untersucht, ob eine konsequente Behandlung der arteriellen Hypertonie das Risiko einer Demenzerkrankung vermindern kann. Dazu wurden 14 randomisierte Studien mit insgesamt fast 100'000 Teilnehmenden und einer Beobachtungsdauer von durchschnittlich vier Jahren ausgewertet. Als primärer Endpunkt wurde das Auftreten einer Demenz oder einer leichten kognitiven Beeinträchtigung (Mild Cognitive Impairement, MCI) festgelegt, als sekundärer Endpunkt eine Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten – beispielsweise dokumentiert mit den üblichen Scores für Demenz. Die Studienteilnehmenden

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart