infomed-screen

Achillessehnenruptur: Orthese oder Gipsverband?

r -- Costa ML, Achten J, Marian IR et al. Plaster cast versus functional brace for non-surgical treatment of Achilles tendon rupture (UKSTAR): a multicentre randomised controlled trial and economic evaluation. Lancet. 2020 Feb 8;395:441-448. [Link]
Zusammengefasst von: Felix Tapernoux
Kommentiert von: Luzi Dubs
infomed screen Jahrgang 24 (2020)
Datum der Ausgabe: Juni 2020
Die konservative Behandlung einer Achillessehnenruptur wird traditionell mit Ruhigstellung in Gipsverbänden für mehrere Wochen durchgeführt. «Functional bracing» ist eine alternative nicht-operative Behandlung, die eine frühere Mobilisierung ermöglicht, aber es gibt nur wenig Evidenz für ihre Wirksamkeit und Sicherheit. Zwischen August 2016 und Mai 2018 wurden in 39 Spitälern Grossbritanniens Verunfallte mit frischen Achillessehnenrupturen (<14 Tage nach Unfall) nach dem Zufall zwei Gruppen zugeteilt: 266 erhielten Gipsverbände und 274 funktionelle Verbände (wegnehmbare Gehstiefel) für 8

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart