Plättchenhemmer nach Hirnblutung: kein Risiko nachweisbar

  • r -- Al-Shahi Salman R, Dennis MS, Sandercock P et al. (RESTART Collaboration). Effects of antiplatelet therapy after stroke due to intracerebral haemorrhage (RESTART): a randomised, open-label trial. Lancet. 2019 Jun 29;393:2613-23 [Link]
  • Zusammengefasst von: Felix Schürch
  • infomed screen Jahrgang 23 (2019) , Nummer 5
    Datum der Ausgabe: Oktober 2019
Warum diese Studie? Menschen, die einen Schlaganfall als Folge einer Hirnblutung erleiden, haben nicht selten eine Vorgeschichte mit einem Herzinfarkt oder einem ischämischen Insult. Bei vielen von ihnen ist deshalb eine Sekundärprävention mit Plättchenhemmern etabliert worden. Nach einer Hirnblutung muss über die Wiederaufnahme der antithrombotischen Therapie entschieden werden. Bei diesem Entscheid stellen sich zwei Fragen: Wie gross ist das Risiko, dadurch eine erneute Blutung zu begünstigen? Und wie ist dieses Risiko zu gewichten im

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

infomed-screen 23 -- No. 5
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Plättchenhemmer nach Hirnblutung: kein Risiko nachweisbar (Oktober 2019)