Esomeprazol verbessert die Prognose bei Barrett-Ösophagus

  • r -- Jankowski JAZ, de Caestecker J, Love SB et al. Esomeprazole and aspirin in Barrett's oesophagus (AspECT): a randomised factorial trial. Lancet 2018 (4. August); 392: 400-8 [Link]
  • Zusammengefasst von: Felix Tapernoux
  • Kommentiert von: Jan Borovicka
  • infomed screen Jahrgang 22 (2018) , Nummer 6
    Datum der Ausgabe: Dezember 2018
  • Alle Ergebnisse zusammengenom­men, scheint der Nutzen einer opti­malen Therapie mit PPI gegeben.

Studienziele Das Adenokarzinom des Ösophagus ist weltweit die sechst­häufigste krebsbedingte Todesursache, und die Inzidenz hat in Nordamerika und Europa deutlich zugenommen. Dies ist vermutlich bedingt durch den Anstieg von gastroösophagea­len Refluxerkrankungen. Sie sind einer der wichtigsten Ri­sikofaktoren für die Entwicklung eines Barrett-Ösophagus, aus dem sich ein Adenokarzinom entwickeln kann. Protonen­pumpenhemmer (PPI) reduzieren wirkungsvoll den Säu­re­reflux, und es gibt Hinweise aus Beobachtungsstudien, dass sie durch eine Verminderung der COX-2-Expression auch die Tumorentwicklung hemmen; hierzu fehlt

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

infomed-screen 22 -- No. 6
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Esomeprazol verbessert die Prognose bei Barrett-Ösophagus (Dezember 2018)