infomed-screen

Nicht mehr Missbildungen bei Kontrazeptiva­-Exposition (kein Passwort)

k -- Charlton BM, Mølgaard-Nielsen D, Svanström H et al. Maternal use of oral contraceptives and risk of birth defects in Denmark: prospective, nationwide cohort study. BMJ 2016 (6. Januar); 352: h6712 [Link]
Zusammengefasst von: Alexandra Röllin
infomed screen Jahrgang 20 (2016) , Nummer 3
Datum der Ausgabe: Juni 2016

Wenn man während der Einnahme der Pille oder bereits kurz nach deren Absetzen schwanger wird, dann ist der Embryo über eine gewisse Zeit der Wirkung exogen zugeführter weiblicher Geschlechtshormone ausgesetzt. Ob dies ein erhöhtes Risiko für Missbildungen mit sich bringt, wird (aufgrund von ein paar älteren Beobachtungsstudien, in welchen ein erhöhtes Risiko für gewisse Fehlbildungen gefunden wurde) kontrovers diskutiert. In dieser grossen dänischen Kohortenstudie war das Risiko bei Frauen mit einer solchen Exposition nicht höher als bei solchen, welche die orale Kontrazeption mehr als drei Monate vor Schwangerschaftsbeginn gestoppt oder gar nie hormonal verhütet hatten, und zwar weder für Missbildungen insgesamt noch für die spezifischen Missbildungen, für welche früher ein erhöhtes Risiko gefunden wurden (u.a. Gastroschisis, hypoplastisches Linksherz-Syndrom oder Gliedmassendefekte).

Telegramm von Alexandra Röllin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 20 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
Nicht mehr Missbildungen bei Kontrazeptiva­-Exposition (kein Passwort) (Juni 2016)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart