infomed-screen

Hohes Rückfallrisiko nach Absetzen von Risperidon bei Alzheimer

r -- Devanand DP, Mintzer J, Schultz et al. Relapse risk after discontinuation of risperidone in Alzheimer's disease. N Engl J Med 2012 (18. Oktober); 367: 1497-507 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 17 (2013) , Nummer 1
Datum der Ausgabe: Februar 2013

Alzheimer-Demenzkranke mit psychotischen oder agitierten und aggressiven Symptomen werden oft mit Risperidon (Risperdal® u.a.) behandelt. In dieser randomisierten Studie wurden nach einer offenen Phase Demente, die positiv auf die Behandlung reagiert hatten, nach dem Zufall in drei Gruppen eingeteilt und erhielten entweder weiter 32 Wochen Risperidon, 16 Wochen Risperidon und 16 Wochen Placebo oder 32 Wochen Placebo. Sowohl nach 16 als auch nach 32 Wochen war die Rückfallrate für die mit Placebo Behandelten mit 60% fast doppelt so gross wie unter Risperdal mit 33%. Bezüglich schwerer Nebenwirkungen bestanden keine Unterschiede. Obwohl vor allem eine länger dauernde Behandlung von Dementen mit Neuroleptika oft kritisiert wird, mahnt diese Studie zur Vorsicht bei einem Absetzversuch.

Telegramm von Niklaus Löffel

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 17 -- No. 1
Infomed Home | infomed-screen Index
Hohes Rückfallrisiko nach Absetzen von Risperidon bei Alzheimer (Februar 2013)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart