infomed-screen

Reizdarm nach Noroviren

k -- Zanini B, Ricci C, Bandera F et al. Incidence of post-infectious irritable bowel syndrome and functional intestinal disorders following a water-borne viral gastroenteritis outbreak. Am J Gastroenterol 2012 (Juni); 107: 891-9 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 16 (2012) , Nummer 4
Datum der Ausgabe: Juli 2012

Dass schwere bakterielle Enteritiden zu einer postinfektiösen Reizdarm-Erkrankung führen können, ist bekannt  – offenbar gilt dies auch für Magendarminfekte viraler Ursache. Im Rahmen der Untersuchung einer Norovirus-Epidemie in einem norditalienischen Dorf konnte gezeigt werden, dass nach 12 Monaten bei 40 von den 186 Personen, welche die Norovirus-Infektion durchgemacht hatten, neu ein Reizdarm-Syndrom aufgetreten war, gegenüber nur 3 von 198 Personen einer Kontrollkohorte aus dem gleichen Dorf. Obwohl die Studie ein paar methodologische Mängel aufweist und es keine Massnahme gibt, mit der das postinfektiöse Reizdarm-Syndrom verhindert werden könnte, sind es doch Zahlen, welche meine Erfahrungen bestätigen und bei Beratungsgesprächen von Nutzen sein können.

Telegramm von Alexandra Röllin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 16 -- No. 4
Infomed Home | infomed-screen Index
Reizdarm nach Noroviren (Juli 2012)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart