infomed-screen

Medikamente und Beinkrämpfe

a -- Garrison SR, Dormuth CR, Morrow RL et al. Nocturnal leg cramps and prescription use that precedes them: a sequence symmetry analysis. Arch Intern Med 2012 (23. Januar); 172: 120-6 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 16 (2012) , Nummer 3
Datum der Ausgabe: Juni 2012

Nächtliche Beinkrämpfe sind ein verbreitetes Problem bei älteren Leuten, das schwierig zu behandeln ist. Möglicherweise werden sie durch Medikamente wie Statine, Diuretika oder langwirksame Beta-Agonisten mitverursacht, wissenschaftliche Daten dazu existieren aber kaum. Durch eine Analyse von Medikamenten-Verschreibungsdaten konnte nun gezeigt werden, dass im Jahr nach Beginn einer Behandlung mit langwirkenden Beta-Agonisten, kaliumsparenden Diuretika oder Thia­zid-Diuretika die Chance höher war, dass Chinin zu Behandlung von Beinkrämpfen eingesetzt werden musste. 60% der Personen, die Chinin einnahmen, hatten in den vorangegangenen Jahren mindestens ein Medikament aus diesen drei Klassen eingenommen. Zwischen der Einnahme von Statinen bzw. Schleifendiure­tika und der Verschreibung von Chinin konnte nur ein sehr gering ausgeprägter Zusammenhang gezeigt werden.

Telegramm von Alexandra Röllin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 16 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
Medikamente und Beinkrämpfe (Juni 2012)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart