infomed-screen

Cave: Cotrimoxazol und Spironolacton

f -- Antoniou T, Gomes T, Mamdani MM et al. Trimethoprim-sulfamethoxazole induced hyperkalaemia in elderly patients receiving spironolactone: nested case-control study. BMJ 2011 (12. September); 343: d5228 [Link]
Zusammengefasst von: Alexandra Röllin Peter Ritzmann
infomed screen Jahrgang 16 (2012) , Nummer 1
Datum der Ausgabe: Februar 2012

Spironolacton (Aldactone® u.a.) erhöht das Risiko für Hyperkaliämien. Trimethoprim, ein Bestandteil von Cotrimoxazol (Bactrim® u.a.) ähnelt in seiner Struktur dem kaliumsparenden Diuretikum Amilorid (z.B. in Moduretic®) und vermindert die Kaliumausscheidung über die Niere. In dieser Fall-Kontroll-Studie wurden ältere Leute untersucht, die mit Spironolacton behandelt wurden. Im Vergleich mit Amoxicillin (Clamoxyl® u.a.) fand sich ein 12-fach erhöhtes Risiko, dass die Behandelten wegen einer Hyperkaliämie hospitalisiert werden mussten, wenn sie zusätzlich zu Spironolacton (z.B. für einen Harnwegsinfekt) Cotrimoxazol erhielten. Diese Kombination sollte wenn möglich vermieden werden.

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 16 -- No. 1
Infomed Home | infomed-screen Index
Cave: Cotrimoxazol und Spironolacton (Februar 2012)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart