infomed-screen

Operativ oder konservativ bei Karpaltunnelsyndrom?

r -- Jarvik JG, Comstock BA, Kliot M et al. Surgery versus non-surgical therapy for carpal tunnel syndrome: a randomised parallel-group trial. Lancet 2009 (26. September); 374:1074-81 PMID: 19782873 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 14 (2010) , Nummer 1
Datum der Ausgabe: Januar 2010

Im Rahmen dieser randomisierten Studie wurden Beschwerden aufgrund eines Karpaltunnelsyndroms entweder mit einer Operation oder mit einem multimodalen konservativen Vorgehen (mit Ultraschall, ergotherapeutischen Übungen, ergonomischen Anpassungen im Alltag antientzündlichen Medikamenten und/oder Ruhigstellung) behandelt. Das operative Vorgehen zeigte nach 12 Monaten gemessen mit einem für das Karpaltunnel-Syndrom spezifischen Symptom- und Funktions-Score zwar einen Vorteil. Dessen klinische Bedeutung war allerdings bescheiden. Zudem konnten nur 101 von 116 randomisierten Personen ausgewertet werden.

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 14 -- No. 1
Infomed Home | infomed-screen Index
Operativ oder konservativ bei Karpaltunnelsyndrom? (Januar 2010)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart