infomed-screen

Ultraschall zum Ausschluss distaler tiefer Venenthrombosen

m -- Johnson SA, Stevens SM, Woller SC et al. Risk of deep vein thrombosis following a single negative whole-leg compression ultrasound: a systematic review and meta-analysis. JAMA 2010 (3.Februar); 303: 438-45 PubMed PMID: 20124539 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 14 (2010) , Nummer 3
Datum der Ausgabe: Mai 2010

Es ist umstritten, wie zuverlässig die Ultraschalluntersuchung der Venen zur Diagnose von distalen (im Gegensatz zu den proximalen) tiefen Venenthrombosen ist - aus diesem Grund wird oft empfohlen, die Untersuchung nach einer Woche zu wiederholen. In dieser Metananalyse konnten der Verlauf  bei 4731 Personen, bei denen aufgrund einer einzigen unauffälligen Ultraschalluntersuchung des ganzen Beines auf eine Antikogulation verzichtet wurde, über 90 Tage ausgewertet werden. Thromboembolische Ereignisse waren sehr selten und traten nur in 0,7% der Fälle auf. Somit handelt es sich bei Personen mit tiefem Risiko wohl um ein sicheres Verfahren, denn wenn nur diese betrachtet wurden, war die Rate mit 0,3% noch tiefer. Da nur wenige Personen mit hohem Risiko vertreten waren, konnte für diese Population keine klare Aussage gemacht werden.

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 14 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
Ultraschall zum Ausschluss distaler tiefer Venenthrombosen (Mai 2010)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart