infomed-screen

Perkutane koronare Intervention gegen Angina-pectoris-Symptome besser als Medikamente?

m -- Wijeysundera HC, Nallamothu BK, Krumholz HM et al. Meta-analysis: effects of percutaneous coronary intervention versus medical therapy on angina relief. Ann Intern Med 2010 (16. März); 152: 370-9 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 14 (2010) , Nummer 5
Datum der Ausgabe: Oktober 2010

Dass bei stabiler Angina pectoris die perkutane koronare Intervention (PTCA) einer rein medikamentösen Therapie bezüglich Sterblichkeit und Re-Infarktrate nicht überlegen ist, wurde bereits in mehreren Meta-Analysen nachgewiesen. Hingegen konnte hier anhand der Daten von 7'818 Personen aus 14 Studien gezeigt werden, dass nach PTCA mehr Personen beschwerdefrei sind als mit einer rein medikamentösen Therapie (OR 1,69, 95%-CI 1,24-2,30). Eine genauere Analyse ergibt allerdings, dass diese Beobachtung vor allem auf die Daten aus den älteren Studien zurückzuführen ist – wenn man nur die aktuellen Studien betrachtet, wird der zusätzliche Nutzen vernachlässigbar klein (OR 1,13, 95%-CI 0,76-1,68). Im übrigen scheint der Zusatznutzen der PTCA umso kleiner zu sein, je mehr sich die medikamentöse Therapie an evidenzbasierten Kriterien orientiert.

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 14 -- No. 5
Infomed Home | infomed-screen Index
Perkutane koronare Intervention gegen Angina-pectoris-Symptome besser als Medikamente? (Oktober 2010)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart