Pharma-Kritik

Starke Gewichtszunahme unter Psychopharmaka

Natalie Marty
pharma-kritik Jahrgang 42, Nummer 2, PK1106
Redaktionsschluss: 30. August 2020
Unter Psychopharmaka kann es zu einer massiven Gewichtszunahme kommen. Dafür sind in erster Linie Neuroleptika und einzelne Antidepressiva verantwortlich. Im Rahmen eines deutschen Forschungsprojekts zur Arzneimittelsicherheit wurden solche Fälle anlässlich von Klinikaufenthalten erfasst. Da diese Aufenthalte teilweise nur kurz dauerten, fand sich allerdings nur bei knapp 0,1% aller psychiatrisch Hospitalisierten eine Gewichtszunahme um mehr als 10 kg. In der Praxis sind solche Fälle wohl viel häufiger.
Im Rahmen des deutschen Projekts «Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie» (AMSP) wurden Patientinnen und Patienten dokumentiert, die während ihres Aufenthalts in einer psychiatrischen Klinik sehr stark an Gewicht zugenommen hatten. Nun wird über 344 von 2001 bis  2016 beobachtete Fälle von massiver Gewichtszunahme berichtet. Die entsprechende Beobachtungszeit variierte allerdings sehr stark (zwischen 1 und 72 Wochen). Berücksichtigt wurden nur Personen, deren Gewicht um mindestens 10% zugenommen hatte. Für diese betrug die Zunahme durchschnittlich 12,7 kg, konnte jedoch (bei längerer Beobachtung) bis zu 50 kg betragen. Frauen und Männer waren gleichermassen betroffen; viele waren recht jung – fast die Hälfte war weniger als 30 Jahre alt. Etwa zwei Drittel der Fälle konnten auf ein einzelnes Medikament (am häufigsten ein Neuroleptikum) zurückgeführt werden; bei den übrigen Fällen waren mehrere Psychopharmaka (auch Antidepressiva und weitere) beteiligt, am häufigsten Olanzapin (Zyprexa® u.a.), gefolgt von Quetiapin (Seroquel® u.a.) und Mirtazapin (Remeron® u.a.). Der Versuch, das Gewicht wieder etwas zu senken,  gelang aber nur bei 27% der Betroffenen. Dass auf die mehr als 362'000 im Beobachtungszeitraum hospitalisierten Personen lediglich 344 Fälle von «massivem Übergewicht» erfasst wurden, erklärt sich wohl in erster Linie mit der Tatsache, dass viele Klinikaufenthalte zu kurz sind, als dass sich dabei eine so ausgeprägte Gewichtszunahme entwickeln könnte. Die während eines Klinikaufenthaltes beobachtete Gewichtszunahme unter Psychopharmaka ist relativ selten massiv. Das gesamte Risiko dieser bedeutsamen Nebenwirkung lässt sich wohl nur adäquat erfassen, wenn auch der ambulante Bereich mitberücksichtigt wird.

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 42 (2020)
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)