Pharma-Kritik

Dequalinium bei bakterieller Vaginose

Alexandra Röllin
pharma-kritik Jahrgang 39, PK1034, Online-Artikel
Redaktionsschluss: 6. März 2018
DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2017.1034
Dequalinium kann zur Behandlung der bakteriellen Vaginose verwendet werden. Wenn es lediglich darum geht, die damit verbundenen Symptome zu behandeln, kann die lokale Anwendung dieses Mittel als gute Option bezeichnet werden. Ob es auch präoperativ oder in Risikoschwangerschaften eine verlässliche Therapie darstellt, lässt sich anhand der bisher vorliegenden Studien nicht sicher beurteilen. 
Der folgende Text beruht wie derjenige, der allgemein über die Behandlung der bakteriellen Vaginose (BV) orientiert,(1) auf einem Artikel im britischen «Drug and Therapeutics Bulletin» vom Mai 2017.(2) Er wurde für Schweizer Verhältnisse ergänzt und kommentiert. Dequalinium ist eine quaternäre Ammoniumverbindung mit Chinolinstruktur, die eine antiseptische Wirkung mit breitem antimikrobiellem Wirkspektrum aufweist (verschiedene gram-positive und gram-negative Bakterien, auch Hefen und Protozoen wie Trichomonas vaginalis). Als oberflächenaktive Substanz erhöht Dequalinium primär die Zellpermeabilität, worauf es zu einer verminderten Enzymaktivität und schliesslich dem Absterben der Zellen kommt. Dequalinium wird seit längerem in Form von Gurgellösungen oder Lutschtabletten zur Behandlung von Racheninfekten verwendet (Dequonal® u.a.). Seit 2007 ist es in Form von Vaginaltabletten (Fluomizin®) zur Behandlung von verschiedenen Vaginalinfekten in der Schweiz erhältlich. In Grossbritannien ist es hingegen erst seit 2015 und lediglich für die Indikation «bakterielle Vaginose» zugelassen. Dequalinium wird lokal in der Vagina angewendet, dabei wird nur eine äusserst geringe Menge der Substanz systemisch resorbiert.

Klinische Studien
Zur Wirkung von Dequalinium bei BV ist eine Phase-3-Studie publiziert, in der gezeigt werden sollte, dass Dequalinium-Vaginaltabletten einer Clindamycin-Vaginalcrème nicht unterlegen ist.(3) Es wurden insgesamt 321 pr&au

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 42 (2020)
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)
pharma-kritik Tabellen
Um die Tabellen der pharma-kritik-Artikel zu sehen, klicken Sie im Text auf das Tabellen-Icon oder auf den Titel der Tabelle. Um die Tabelle wieder zu schliessen, klicken Sie irgendwo auf den Bildschirm.