Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Oktober 2014

Erhöhen Benzodiazepine das Alzheimer-Risiko?

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 1. Oktober 2014

Eine Fall-Kontroll-Studie aus Kanada kommt zum Schluss, dass die Einnahme von Benzodiazepinen mit einem erhöhten Risiko behaftet ist, an einer Alzheimer-Demenz zu erkranken. Die Personen in der Fall-Gruppe – knapp 1800 Patienten und Patientinnen mit einer Alzheimer-Erkrankung – hatten in ihrem Leben signifikant häufiger Benzodiazepine verwendet als diejenigen der Kontroll-Gruppe («Odds Ratio» 1,51, 95% CI 1,36–1,69). Das Risiko korrelierte mit der kumulativen Dosis sowie mit der Halbwertszeit der eingesetzten Benzodiazepine.


Volltext der Studie aus dem «British Medical Journal»: Benzodiazepine use and risk of Alzheimer’€™s disease: case-control study

 

Diclofenac (Voltaren® u.a.): In Kanada gilt neue Maximaldosis von 100 mg/Tag

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 20. Oktober 2014

In Kanada wird die empfohlene Maximaldosis von allen systemischen Diclofenac-Verabreichungsformen von 150 auf 100 mg pro Tag gesenkt. Der Grund liegt darin, dass höheren Diclofenac-Dosen ein ähnliches kardiovaskuläres Risiko innewohnt wie COX-2-Hemmern (siehe dazu auch BDN #539).


Mitteilung von «Health Canada»: Diclofenac –€ Update to Heart and Stroke Related Safety Information and Decrease in the Maximum Recommended Daily Dose for Tablets and Suppositories

 

Hydroxychloroquin (Plaquenil® u.a.): Keine Hilfe beim primären Sjögren-Syndrom

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 25. Oktober 2014

In einer Doppelblindstudie erhielten 120 Patientinnen und Patienten mit primärem Sjögren-Syndrom Hydroxychloroquin (400 mg/Tag) oder Placebo. Nach 24 Wochen wurde untersucht, wie sich Trockenheitsgefühl, Müdigkeit und Schmerzen verbessert hatten; damit der primäre Endpunkt als erreicht galt, musste bei zwei dieser drei Symptome eine mindestens 30%ige Reduktion angegeben werden. Dies war in der Hydroxychloroquin-Gruppe bei 17,9% der Behandelten und in der Placebo-Gruppe bei 17,2% der Fall, was keinen signifikanten Unterschied bedeutete.


Kurzfassung der Studie aus dem JAMA: Effects of Hydroxychloroquine on Symptomatic Improvement in Primary Sjögren Syndrome

 

Steroide bei Schulterimpingement nicht besser als Physiotherapie

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 28. Oktober 2014

In einer randomisierten Studie wurde gezeigt, dass beim sogenannten Impingementsyndrom der Schulter – einem Sammelbegriff für Rotatorenmanschettenprobleme und Bursitiden – eine Kortikosteroid-Injektion im Langzeitverlauf nicht besser wirkt als Physiotherapie. 98 Patienten und Patientinnen wurden auf zwei Gruppen verteilt: in der einen injizierte man subakriomal mindestens einmal 40 mg Triamcinolonacetonid (Kenacort® u.a.), in der anderen verordnete man 6 Sitzungen Physiotherapie. Nach 1 Jahr fand sich in Bezug auf Schmerzen und funktionelle Einschränkungen zwischen den beiden Gruppen kein signifikanter Unterschied; in beiden Gruppen hatten sich die Beschwerden um rund 50% gebessert (und zwar bereits im ersten Monat).


Kurzfassung der Studie aus den «Annals of Internal Medicine»: One-Year Outcome of Subacromial Corticosteroid Injection Compared With Manual Physical Therapy for the Management of the Unilateral Shoulder Impingement Syndrome

 
Oktober 2014
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang