Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Juni 2014

Begünstigt Sildenafil (Viagra® u.a.) Melanome?

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 6. Juni 2014

Eine verminderte Aktivität des Phosphodiesterase-Typs 5 (PDE-5) scheint über eine Beeinflussung von intrazellulären Signalwegen die Melanom-Entstehung fördern zu können. Diese Hypothese wird durch das Resultat einer prospektiven Kohortenstudie unterstützt. Knapp 1400 Männer, die wegen einer erektilen Dysfunktion den PDE-5-Hemmer Sildenafil verwendet hatten, wurden mit knapp 25’000 Männern verglichen, die kein Sildenafil eingesetzt hatten. Dabei ergab sich in der Sildenafil-Gruppe ein signifikant erhöhtes Melanom-Risiko, mit einer «hazard ratio» (HR) von 1,84 (95% CI, 1,04–3,22) für diejenigen, bei denen der Sildenafil-Gebrauch «kürzlich» erfolgt war, und einer HR von 1,92 (95% CI, 1,14–3,22), wenn er «irgendwann» stattgefunden hatte. Bei anderen malignen Hauttumoren, dem Plattenepithel- und dem Basalzellkarzinom, fand man in der Sildenafil-Gruppe keine erhöhte Inzidenz.


Kurzfassung der Studie aus dem «JAMA Internal Medicine»: Sildenafil Use and Increased Risk of Incident Melanoma in US Men

Frühere BDN-Texte zu Sildenafil:
Sildenafil (Revatio®): Kein Nutzen bei Herzinsuffizienz mit erhaltener LV-Funktion
Sildenafil hilft bei idiopathischer Lungenfibrose nur marginal
Sildenafil (Viagra®): Neurologische und psychiatrische Komplikationen
Todesfälle unter Sildenafil (Viagra®)

 

Priapismus unter Methylphenidat (Ritalin® u.a.)

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 20. Juni 2014

Swissmedic hat eine Information verschickt, dass Methylphenidat in seltenen Fällen zu einem Priapismus führen könne. Sie stützt sich dabei auf eine Mitteilung der FDA, die vor einigen Monaten veröffentlicht wurde. Betroffen seien sowohl Knaben wie erwachsene Männer gewesen. Der Priapismus sei unter verschiedenen Umständen vorgekommen, das heisst nach einer Dosiserhöhung von Methylphenidat, aber auch nachdem das Medikament vorübergehend oder vollständig gestoppt worden war. Es wird davor gewarnt, dass man ohne Bedenken zum Beispiel auf Atomoxetin (Strattera®) als Alternativsubstanz wechseln würde; unter Atomoxetin seien ebenfalls Fälle eines Priapismus beobachtet worden, wie es scheint, sogar häufiger als unter Methylphenidat.


Mitteilungen der Swissmedic (Priapismus und Methylphenidat) und der FDA (FDA warns of rare risk of long-lasting erections in males taking methylphenidate ADHD medications)

«pharma-kritik»-Texte: MethylphenidatAtomoxetin und Vorsicht mit Methylphenidat

 

Docetaxel (Taxotere® u.a.): Vorsicht vor dem Alkoholgehalt

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 24. Juni 2014

Infusionslösungen von Docetaxel, einem Taxan zur Behandlung zum Beispiel des Mamma-, Bronchus- oder metastasierenden Prostatakarzinoms, enthalten als Hilfsstoff Ethanol (je nach Präparat in unterschiedlicher Menge). Deshalb kann während oder nach der Infusion unter Umständen ein Betrunkenheitsgefühl auftreten. Auch ist der Ethanolgehalt von Docetaxel-Infusionslösungen zu berücksichtigen, wenn eine Situation besteht, bei der eine Alkoholeinnahme im Prinzip zu vermeiden wäre (wegen anderer ZNS-dämpfender Medikamente, geplanter Autofahrt u.a.).


FDA-Mitteilung: Cancer drug docetaxel may cause symptoms of alcohol intoxication after treatment

«pharma-kritik»-Text: Docetaxel

 
Juni 2014
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang