Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

März 2014

Update zu Interaktionen mit Boceprevir (Victrelis®)

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 1. März 2014

Boceprevir, ein Protease-Hemmer zur Behandlung der Hepatitis C, ist ein starker Hemmer des Zytochroms CYP3A4/5 und darf deshalb mit etlichen Mitteln, die über dieses Zytochrom abgebaut werden, nicht zusammen verabreicht werden. In den USA ist die Liste der Medikamente, die in Kombination mit Boceprevir kontraindiziert sind, unterdessen erweitert worden und umfasst neu auch die α-Blocker Tamsulosin (Pradif® u.a.) und Doxazosin (Cardura® u.a.). Ferner wird darauf hingewiesen, dass Boceprevir die Plasmaspiegel von Kalziumantagonisten wie Amlodipin (Norvasc® u.a.), Diltiazem (Dilzem® u.a.) und Verapamil (Isoptin® u.a.) zu erhöhen vermag, was entsprechende Nebenwirkungen hervorrufen kann.


Im JAMA veröffentlichte Mitteilung: Boceprevir Contraindications

«pharma-kritik»-Nummer mit einem Abschnitt über Boceprevir (nur mit Abonnement/Passwort zugänglich): Therapie der chronischen Hepatitis C

Übersichtsartikel zu den Boceprevir-Interaktionen: Review and Management of Drug Interactions with Boceprevir and Telaprevir

 

Makrolide erhöhen Risiko für hypertrophe Pylorusstenose

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 25. März 2014

Das Resultat einer dänischen Kohortenstudie erhärtet den Verdacht, dass eine Makrolid-Exposition im letzten Trimenon und in der Postnatalzeit das Risiko der bei Säuglingen auftretenden hypertrophen Pylorusstenose erhöht. Für Säuglinge, die mit einem Makrolid behandelt worden waren, ergab sich im Vergleich zur Kontrollgruppe eine «rate ratio» (RR) von 29,8, wenn die Verabreichung zwischen Tag 0 und 13, und eine RR von 3,2, wenn sie zwischen Tag 14 und 120 stattgefunden hatte. Auch wenn die Mutter nach der 28.Schwangerschaftswoche oder in den ersten zwei Wochen nach Geburt ein Makrolid bekommen hatte, liess sich ein erhöhtes Risiko ableiten (RR = 1,8 bzw. 3,5).


Volltext der Studie aus dem BMJ: Use of macrolides in mother and child and risk of infantile hypertrophic pyloric stenosis: nationwide cohort study

 
März 2014
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang