Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Mai 2013

Sildenafil (Revatio®): Kein Nutzen bei Herzinsuffizienz mit erhaltener LV-Funktion

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 1. Mai 2013

In einer Doppelblindstudie wurde untersucht, ob bei Herzinsuffizienz mit normaler linksventrikulärer Funktion (Auswurfsfraktion ≥ 50%) eine Hemmung der Phosphodiesterase‑5 (PDE‑5) – die am Stoffwechsel der natriuretischen Peptide und von Stickstoffmonoxid (NO) beteiligt ist – einen Vorteil erwarten lässt. 216 Patienten und Patientinnen erhielten entweder Sildenafil (3‑mal 20 mg/Tag während der ersten, 3‑mal 60 mg/Tag während der zweiten 12 Wochen) oder Placebo. Bei Studienende nach 24 Wochen zeigten beide Gruppen eine praktisch gleiche leichtgradige Verschlechterung der maximalen Sauerstoffaufnahme von 0,2 ml/kg/min (Medianwert); auch bei der Veränderung der 6‑Minuten-Gehdistanz ergab sich kein signifikanter Unterschied.


Kurzfassung der Studie aus dem JAMA: Effect of Phosphodiesterase-5 Inhibition on Exercise Capacity and Clinical Status in Heart Failure With Preserved Ejection Fraction

 

Darbepoetin alfa (Aranesp®): Kein Vorteil bei anämischen Herzinsuffizienten

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 8. Mai 2013

In einer Doppelblindstudie erhielten 2278 Personen, die eine Herzinsuffizienz (Auswurfsfraktion ≤ 40%) kombiniert mit einer Anämie (Hämoglobin-Spiegel 9 bis 12 g/dl) aufwiesen, Darbepoetin alfa oder Placebo; die Dosierung richtete sich nach dem Hämoglobin-Wert, dessen Ziel mit 13 g/dl festgelegt wurde. Den primären Studienendpunkt bildete die Kombination von allen Todesfällen und den Hospitalisationen, die durch eine Verschlechterung der Herzinsuffizienz bedingt waren. Nach einer Beobachtungszeit, die im Median 28 Monate betrug, hatten in der Darbepoetin-Gruppe 51% der Behandelten eines der beiden Ereignisse erlitten, in der Placebo-Gruppe 50%.


Kurzfassung der Studie aus dem «New England Journal of Medicine»: Treatment of Anemia with Darbepoetin Alfa in Systolic Heart Failure

Früherer BDN-Text zu Darbepoetin alfa: Darbepoetin alfa (Aranesp®) ohne Nutzen bei Tumoranämie

 

Retigabin (Trobalt®): Pigmentveränderungen im Auge und auf der Haut

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 15. Mai 2013

Unter dem Antiepileptikum Retigabin (in den USA ist Ezogabin der Wirkstoffname) sind gemäss einer FDA-Warnung Pigmentveränderungen in der Retina sowie Hautverfärbungen (Blaupigmentierung) vor allem im Lippen- und Nagelbett-Bereich beobachtet worden. Die Hautverfärbungen traten meistens nach einer mehrjährigen Einnahme auf. Wegen der möglichen Retina-Nebenwirkungen (deren Bedeutung noch nicht klar ist) seien bei Retigabin-Behandelten regelmässige ophthalmologische Kontrollen angeraten. 


FDA-Mitteilung: Ezogabine Linked To Retinal Abnormalities And Blue Skin Discoloration

Übersichtsartikel zu Retigabin: Retigabine: the newer potential antiepileptic drug

 

Cinacalcet (Mimpara®) ohne Einfluss auf Sterblichkeit

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 21. Mai 2013

Cinacalcet – eine Substanz, welche die Parathormon-Sekretion vermindert – wird vor allem zur Behandlung des sekundären Hyperparathyreoidismus bei dialysepflichtiger Niereninsuffizienz verwendet; gemäss US‑amerikanischen Zahlen ist Cinacalcet bei dialysierten Personen mittlerweile das Medikament, das die höchsten Kosten verursacht. Eine Metaanalyse zeigt nun, dass Cinacalcet zwar den Parathormon- und den Kalziumspiegel senkt und zu einer Reduktion chirurgischer Parathyreoidektomien führt, jedoch die kardiovaskuläre sowie die Gesamtmortalität nicht signifikant zu vermindern vermag. Zusammengefasst lassen sich unter 1000 Personen, die 1 Jahr lang Cinacalcet einnehmen, drei Parathyreoidektomien, aber kein Todesfall verhüten; 60 bis 150 Personen sind zudem durch Nebenwirkungen wie Hypokalzämie, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall belastet.


Metaanalyse aus «PLOS Medicine»: Cinacalcet in Patients with Chronic Kidney Disease: A Cumulative Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials

 

Thalidomid: Arterielle Thromboembolien und Zweittumoren

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 28. Mai 2013

Die kanadische Arzneimittelbehörde hat kürzlich zwei Warnmitteilungen verschickt, die sich mit Thalidomid befassen. Die eine weist darauf hin, dass unter Thalidomid auch arterielle Thromboembolien vorkommen können, die sich zum Beispiel als kardiale oder zerebrovaskuläre Ereignisse äussern (venöse Thromboembolien sind als Thalidomid-Nebenwirkung bereits bekannt gewesen). Die andere beschreibt, dass Thalidomid möglicherweise Zweittumoren, das heisst vor allem akute myeloische Leukämien und myelodysplastische Syndrome, induzieren kann. Zweittumoren sind ein Problem, das auch beim Thalidomid-Derivat Lenalidomid (Revlimid®) diskutiert wird.


Mitteilungen von «Health Canada»: Thalidomide –€“ Risk of Arterial Blood Clots und Thalidomide –€“ Risk of Second Cancers

«pharma-kritik»-Nummer: Thalidomid

Früherer BDN-Text (zu Lenalidomid): Lenalidomid (Revlimid®): Erhöhtes Risiko von Zweittumoren?

 
Mai 2013
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang