bad drug news

September 2012

Intravenöse Eisenbehandlung bei Schwangeren verdient besondere Zurückhaltung

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 3. September 2012

Swissmedic hat eine Mitteilung publiziert, die auf Probleme der intravenösen Eisenbehandlung bei schwangeren Frauen hinweist. So wird betont, dass in den ersten drei Schwangerschaftsmonten keine intravenöse Eisenverabreichung stattfinden sollte. Auch im zweiten und dritten Trimenon soll die intravenöse Eisentherapie nur ausnahmsweise und unter entsprechender Vorsicht durchgeführt werden.


Mitteilung von Swissmedic: Eisenbehandlungen bei Schwangeren

«pharma-kritik»-Texte zum Thema «Eisen»: EisenmangelEisentherapie und Eisencarboxymaltose

 

Externa gegen Muskel- und Gelenkschmerzen: Gefahr von Hautverbrennungen

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 17. September 2012

Zur Behandlung von Muskel- und Gelenkschmerzen gibt es verschiedene Salben oder Pflaster, die frei im Verkauf sind. Solche Präparate, die – zum Teil auch in Kombination – Substanzen wie Menthol, Methylsalicylat oder Capsaicin enthalten, können gemäss einem aktuellen Hinweis der FDA in seltenen Fällen zu Hautschädigungen bis zu höhergradigen Verbrennungen führen.


FDA-Mitteilung: Over-The-Counter Topical Muscle and Joint Pain Relievers: Rare Cases of Serious Burns

 
September 2012
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang