Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

November 2011

Erhöhtes Prostatakarzinom-Risiko durch Vitamin E

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 9. November 2011

Vor kurzem sind die aufdatierten Ergebnisse der sogenannten SELECT-Studie publiziert worden, in der man bei über 35’000 Männern untersucht hatte, ob Selen (200 µg/Tag) und Vitamin E (400 E/Tag) vor einem Prostatakarzinom zu schützen vermögen. Nach einer Beobachtungszeit von minimal sieben und maximal zwölf Jahren ergab sich, dass die Einnahme von Vitamin E das Risiko eines Prostatakarzinoms signifikant erhöht: so betrug die Inzidenz in der Vitamin-E-Gruppe 10,9 Prostatakarzinom-Fälle pro 1000 Personenjahre, in der Placebogruppe dagegen nur 9,3.

Kurzbeschreibung der Studie aus dem JAMA

 

Acetylcystein (Fluimucil® u.a.): Nutzen bei schwerer alkoholbedingter Hepatitis ist marginal

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 16. November 2011

Bei schwerer alkoholbedingter Hepatitis wird die Verabreichung von Glukokortikoiden empfohlen. In einem 174 Personen umfassenden Kollektiv hatte man nun geprüft, ob die Kombination einer einmonatigen Prednisolon-Verabreichung (40 mg/Tag) mit einer fünftägigen Acetylcystein-Behandlung im Vergleich zur alleinigen Steroidgabe einen Vorteil bieten würde. Mit der Kombination betrug die Mortalität nach einem Monat 8 %, in der Kontrollgruppe 24 %; bei der Sterblichkeitsrate nach sechs Monaten – dem primären Endpunkt – war der beobachtete Unterschied (22 % gegenüber 34 %) dagegen nicht mehr signifikant.

Kurzbeschreibung der Studie aus dem «New England Journal of Medicine»

 

Fluorochinolone: Bei Myasthenia gravis kontraindiziert

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 23. November 2011

Die kanadische Arzneimittelbehörde hat eine Warnung verschickt, dass Flurorochinolone bei Personen mit Myasthenia gravis eine Verschlechterung der Symptome provozieren können und deshalb bei dieser Krankheit kontraindiziert seien.
Genaueres findet man in einer retrospektiven Analyse der FDA in der Zeitschrift «Drug Safety»: sie beschreibt 37 solche Fälle, die sich unter einer Behandlung mit Ciprofloxanin (Ciproxin® u.a.), Levofloxacin (Tavanic® u.a.), Moxifloxacin (Avalox®), Norfloxacin (Noroxin® u.a.) und anderen Fluorochinolonen ereignet haben und bei denen sich die Myasthenie-Verschlechterung in Form von Atemnot, generalisierter Muskelschwäche, Schluckbeschwerden, Doppelbildern oder einer Ptose geäussert hat.

Rundschreiben von «Health Canada»

Kurzbeschreibung der Studie aus «Drug Safety»

Frühere BDN-Texte zu Chinolonen:
Chinolone: Risiko von Achillessehnenrupturen steigt mit dem Alter und in Kombination mit Steroiden
Norfloxacin (Noroxin® u.a.) nicht indiziert bei komplizierter Pyelonephritis

 

Bevacizumab (Avastin®): Brustkrebs-Indikation in Nordamerika nun definitiv gestrichen

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 30. November 2011

Wie wir anfangs des Jahres berichtet haben, war die FDA darangegangen, die Brustkrebs-Indikation von Bevacizumab zu überprüfen. Nun haben die amerikanischen und kanadischen Arzneimittelbehörden endgültig entschieden, dass der Anwendung von Bevacizumab beim Mammakarzinom die Zulassung entzogen wird.

Mitteilung der FDA

Erwähnter BDN-Text vom Januar 2011: Bevacizumab (Avastin®): Brustkrebs-Indikation in Bedrängnis

 
November 2011
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang