Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Februar 2011

Tamsulosin (Pradif® u.a.) verspricht kaum Hilfe bei Uretersteinen

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 2. Februar 2011

Es gibt Fachleute, die bei grösseren Uretersteinen, die sich nicht spontan lösen, einen Behandlungsversuch mit einem α-Blocker empfehlen (als «Off-label»-Gebrauch). Das Ergebnis einer aktuellen Doppelblindstudie lässt jedoch an diesem Vorschlag zweifeln: 122 Personen, die eine Nierenkolik erlitten hatten und einen distalen, 2 bis 7 mm grossen Ureterstein aufwiesen, erhielten Tamsulosin (0,4 mg/Tag) oder Placebo; die Behandlung dauerte solange, bis der Stein abging, oder maximal 6 Wochen. Der Steinabgang liess sich durch Tamsulosin nicht beschleunigen. Nach 6 Wochen war der Stein in der Tamsulin-Gruppe bei 77% abgegangen, mit einer durchschnittlichen Latenzzeit von 9,6 Tagen; in der Placebo-Gruppe waren es 71% bzw. 10,1 Tage.

Abstract der Studie den «Archives of Internal Medicine»:
http://tamsulosin-arch.notlong.com

 

Cranberry-Saft scheint als Zystitis-Prophylaxe keine Wirkung zu haben

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 9. Februar 2011

In einer Doppelblindstudie untersucht man die prophylaktische Wirkung von Cranberry-Saft gegenüber Harnwegsinfekten. 319 Studentinnen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren, bei denen ein Harnwegsinfekt diagnostiziert worden war, tranken zweimal pro Tag ein Fläschchen Cranberry-Saft (240 ml) oder einen Placebo-Saft, der hinsichtlich Farbe, Zucker- und Säuregehalt dem Cranberry-Saft angepasst worden war. Die Einnahme erstreckte sich bis zum Auftreten eines erneuten Harnwegsinfektes oder maximal 6 Monate. Mit dem Cranberry-Saft betrug die Rückfallrate 19,3%, mit dem Placebo-Saft 14,6%.

Volltext der Studie aus «Clinical Infectious Diseases»:
http://cranberry-cid.notlong.com

 

Indikationseinschränkung für Modafinil (Modasomil®)

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 16. Februar 2011

Modafinil, ein vigilanzförderndes Mittel zur Behandlung von Tagesschläfrigkeit, darf in den EU-Ländern nur noch bei Narkolepsie-bedingter Schläfrigkeit verwendet werden. Hingegen soll das Mittel nicht mehr bei Schläfrigkeit infolge eines Schlaf-Apnoe-Syndroms oder von Schichtarbeit eingesetzt werden, da bei diesen beiden Anwendungsgebieten kein günstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis gewährleistet sei.

Von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft verschickte Mitteilung:
http://modafinil-akdae.notlong.com

«pharma-kritik»-Texte zu Modafinil (z.T. nur mit Abonnement/Passwort zugänglich):
http://www.infomed.org/pk_template.php?pkid=136
http://www.infomed.org/pk_template.php?pkid=222

Früherer BDN-Text zu Modafinil:
http://www.infomed.org/bdn.php?bdnid=43

 

Neuroleptika: Schwangerschaftsabschnitt in der Packungsbeilage wird aktualisiert

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 23. Februar 2011

In den USA wird bei allen Neuroleptika die Fachinformation bezüglich Anwendung in der Schwangerschaft auf den neusten Stand gebracht. Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass Neuroleptika plazentagängig sind und bei den Neugeborenen von behandelten Müttern zu extrapyramidalen Symptomen und zu Entzugserscheinungen führen könnten. Dies äussere sich bei Neugeborenen zum Beispiel in verändertem Muskeltonus, Tremor, Agitiertheit, Schläfrigkeit oder Störungen bei der Atmung und Nahrungsaufnahme. Zum Teil würden solche Symptome innerhalb von Stunden bis Tagen ohne spezielle Behandlung verschwinden, zum Teil könne aber auch eine längere Hospitalisation nötig sein.

FDA-Mitteilung:
http://neuroleptika-fda.notlong.com

 
Februar 2011
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang