Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

August 2006

Blutbildveränderungen unter oral verabreichtem Terbinafin (Lamisil® u.a.)

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 25. August 2006

Die australische Arzneimittelbehörde erinnert daran, dass als schwere Nebenwirkungen einer antimykotischen Therapie mit oral verabreichtem Terbinafin neben Hepatotoxizität und Hautreaktionen auch Blutbildveränderungen auftreten können. Von den 663 Nebenwirkungsmeldungen zu Terbinafin, die bislang in Australien gesammelt wurden, beschreiben 7 eine Agranulozytose, 7 eine Neutropenie und 2 eine Panzytopenie. In den meisten Fällen manifestierte sich die Blutbildveränderung nach einer Behandlungsdauer von 4 bis 6 Wochen und bildete sich nach Absetzen von Terbinafin rasch zurück; bei einer Patientin entwickelte sich allerdings ein tödlicher septischer Schock. Wenn man Terbinafin länger als einen Monat verschreibt, ist es ratsam, auf mögliche Symptome einer Neutropenie wie Fieber oder Halsschmerzen hinzuweisen. Bericht aus dem "Australian Adverse Drug Reactions Bulletin":
http://www.tga.gov.au/adr/aadrb/aadr0608.htm#a3

 

Anorexie-Patientinnen profitieren nicht von einer Behandlung mit Fluoxetin (Fluctine® u.a.)

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 16. August 2006

Bei Anorexia nervosa werden als Begleittherapie oft Antidepressiva verschrieben – eine Gepflogenheit, die durch das Ergebnis einer kürzlich publizierten Doppelblindstudie in Frage gestellt wird. 93 Anorexie-Patientinnen im Alter zwischen 16 und 45 Jahren erhielten – nachdem ihr "Body Mass Index" (BMI) während 2 Wochen über einem Wert von 19 kg/m² stabil geblieben war – entweder Fluoxetin (Durchschnittsdosis = 63,5 mg/Tag) oder Placebo; zusätzlich wurde bei allen eine kognitive Verhaltenstherapie durchgeführt. Nach 1 Jahr fanden sich in den beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede, sowohl beim Anteil der Patientinnen, bei denen der BMI über 18,5 kg/ m² blieb und die Studie ohne vorzeitigen Abbruch zu Ende geführt werden konnte, als auch bei der Zahl derjenigen, bei denen ein Rückfall eingetreten war (BMI unter 16,5 kg/m²). Abstract der Studie aus dem JAMA:
http://jama.ama-assn.org/cgi/content/abstract/295/22/2605

 
August 2006
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang