Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Mai 2006

Akute Niereninsuffizienz unter Natriumphosphat-haltigen Laxantien

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 26. Mai 2006

Die amerikanische FDA macht darauf aufmerksam, dass Natriumphosphat-haltige Laxantien (z.B. Colophos®), die peroral zur Darmreinigung vor Kolonuntersuchungen oder -eingriffen eingesetzt werden, in seltenen Fällen zu einem akuten Nierenversagen führen können. Es handelt sich dabei um eine akute Phosphatnephropathie, gekennzeichnet durch Tubulusschäden und Ablagerungen von Kalziumphosphat-Kristallen. Das Risiko ist erhöht bei älteren Leuten, bei vorbestehender Nierenfunktionsstörung, bei Volumenmangel sowie bei gleichzeitiger Einnahme von Diuretika, ACE-Hemmern, Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten und nicht-steroidalen Entzündungshemmern. Als Prophylaxe sollte die Anwendung solcher Laxantien immer von einer genügenden Flüssigkeitsaufnahme begleitet sein. Mitteilung der FDA:
http://www.fda.gov/cder/drug/InfoSheets/HCP/OSP_solutionHCP.htm

 

Homocystein-senkende Vitamine haben keinen Einfluss auf kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 16. Mai 2006

Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin B6 senken die Konzentration von Homocystein, das als kardiovaskulärer Risikofaktor gilt. Zwei grosse Doppelblindstudien zeigen nun aber, dass sich die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse durch eine entsprechende Vitamingabe nicht beeinflussen lässt. In der einen Studie erhielten rund 5500 Personen mit einer atherosklerotischen Gefässkrankheit oder mit Diabetes mellitus Placebo oder ein Kombinationspräparat mit Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin B6. Nach einer Beobachtungszeit von fünf Jahren fand sich beim primären Endpunkt – der Summe aus Herzinfarkten, Schlaganfällen und kardiovaskulär bedingten Todesfällen – kein signifikanter Unterschied. In der anderen Studie befasste man sich mit über 3700 Personen, die einen Myokardinfarkt erlitten hatten. Auf vier Gruppen verteilt, bekamen sie entweder Placebo oder die drei Vitamine in verschiedener Kombination. Auch hier liess sich das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses durch Vitamine nicht senken; es ergab sich sogar der Hinweis, dass die Kombination aller drei Vitamine das Risiko leicht erhöht. Abstracts der beiden Studien auds dem "New England Journal of Medicine":
http://content.nejm.org/cgi/content/abstract/354/15/1567
http://content.nejm.org/cgi/content/abstract/354/15/1578

 
Mai 2006
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang